Am Freitag startete das 9. Drachenfest in Melle mit einem Weltrekordversuch. Über 960 Drachen wurden gleichzeitig geflogen: in tolles Bild, wie wir im Nachhinein im Internet sehen konnten. Wir waren nämlich Freitagabend noch in Essen auf einem absolut tollen Stoppok-Konzert. Dafür kann man den Freitagabend in Melle schon mal sausen lassen.

Samstagmorgen machten wir uns aber dann auch auf den Weg nach Melle, wo wir gegen 10 Uhr begeistert empfangen wurden.
Nachdem Silvia & Dominik nachträglich noch mal in den Flitterwochen begrüßt worden waren, wollte Florian ganz schnell Drachenfliegen gehen. Doch vorher hatten die Frauen noch eine Überraschung. Die Männer befürchteten schon schlimmes, doch die Frauen hatten sich etwas wirklich tolles ausgedacht. Immer wenn sie am Sonntag Herz fliegen, stehen die Männer mit Kamera nölend daneben. Das ändert sich ab sofort, da jeder Mann von seiner Frau eine Pfeilente von PremierKites geschenkt bekommen hat. Damit ist ab jetzt Samstag Entenflug angesagt! Eine tolle Überraschung - Danke! Schnell wurden also alle Enten aufgebaut und schon ging es los zur Wiese, wo gemeinsam 6 Enten geflogen wurden.
Nachdem die anderen schon lange aufgegeben hatten, flog Florians Ente noch lange alleine am Himmel weiter. Desweiteren wurde dann wieder ausführlich die neue KAP-Foil getestet. Neben vielen Gesprächen mit vielen netten Drachefliegern, testeten wir auch endlich einmal eine neue Tütengröße bei der Circle-Box-Kette. Das Ziel: die Kette auch einmal außerhalb Cervias zu fliegen. Das war bis jetzt noch nie möglich. Gemeinsam mit Rainer Hoffmann testeten wir verschiedenste Varianten für Tüten, Schwänze und Aufhängepunkte. Jetzt können zu Hause weitere Tüten genäht werden und beim nächsten Drachenfest wird munter weitergetestet.
Samstagabend wurden wir alle von Domink, dem frisch gebackenen Ehemann mit Leckereien vom Grill verwöhnt. Vielen Dank noch mal für die Verköstigung!
Anschließend ging es sofort wieder auf die Wiese - mensch, hatte Florian dieses Wochenende einen Drang Drachenzufliegen - unglaublich.
Bis zur Dämmerung wurden Drachen geflogen, bevor dann - gemütlich im Campingstuhl sitzend - das Nachtfliegen genossen wurde.
Das anschließende Feuerwerk war etwas ganz besonderes, da alle mit Meik um seine Schildkröte bangten, die ziemlich nah über dem Feuerwerk flog. Doch entgegen aller Unkenrufe: sie hat keinen Schaden abbekommen und die Fotos sind dafür umso schöner geworden!

Sonntagmorgen ging es bei wieder strahlendem Sonnenschein und etwas gleichmäßigerem Wind sofort wieder auf die Wiese. Stundenlang flog der Tripledelta und anschließend auch endlich mal wieder unsere „Petra“. Diese machte beim Herzfliegen munter Bekanntschaft mit einigen Herzen, da es bei 5 Stück ganz schönes Durcheinander geben kann. Ist aber immer wieder eine Gaudi und inzwischen ein echter Hingucker, wenn die 5 Damen im einheitlichen T-Shirt ihre roten Drachen lüften.
Während die anderen am Nachmittag schon ihre Wohnwagen packten und sich reisefertig machten, machten wir noch munter KAP-Bilder und ließen unsere Drachen fliegen. Doch gegen 17 Uhr wurden auch sie schweren Herzens vom Himmel geholt und auch wir machten uns auf den Heimweg.

Ein absolut tolles Wochenende, mit vielen tollen Flugstunden ging zu Ende - mal wieder viel zu schnell.

 

Hier geht es zu unseren Bodenbildern

Hier geht es zu unseren KAP-Bildern.