Hier geht es zu unseren Bodenbildern

Hier geht es zu unseren KAP-Bildern.

5. Festival Internazionale dell Aquilone – Andalo Vola
12. bis 20. Juni 2010

Man könnte aber auch schreiben:
1. Festival Internazionale dell Aqualone – Andalo Rain

Zum zweiten Mal fuhren wir in diesem Jahr nach Andalo. Donnerstag Abend ging es mit schlafendem Baby mit Anhängergespann auf die Autobahn. Die Fahrt verlief ohne Zwischenfälle, wären da nicht die vielen Autobahnbaustellen gewesen. Aus Langeweile hat Florian sie mal gezählt. Es waren auf genau 1000km exakt 27 Stück!!! Da kann man schon mal ungehalten werden.
Bei 28 Grad kamen wir im sonnigen Andalo an und nutzten den ersten Tag, um uns zu aklimatisieren und auszuschlafen. Im Laufe des Tages füllte sich das Hotel immer mehr und so konnten wir am Samstag mit voller Belegschaft das Drachenfestival starten.
Bei schönstem Wetter verbrachten wir die ersten drei Tage mit Drachenfliegen und Essen. Nein, das hatte sich auch nicht geändert, man trifft sich in Andalo zum Frühstück, zum Mittag- und zum Abendessen oben im Hotel und begibt sich nach den Mahlzeiten mit dem Auto herunter zum Flugfeld.
Samstagabend hatten wir ein wunderschönes Nachtdrachenfliegen. In unseren Augen das schönste, das wir je erlebt haben. Wir hatten sehr gleichmäßigen Wind – für Andaloverhältnisse – und so viele Drachen am Himmel wie an keinem Tag vorher. Dazu kam eine größere Menge Publikum welches die fliegenden, angestrahlten Kreationen bestaunte. Einfach wunderschön.

Am Dienstag nahm das Schicksal dann seinen Lauf: es begann zu regnen. Ab da hatten wir jeden Tag unterschiedliche Feuchtigkeitsmengen von oben zu verbuchen. Mal war der Vormittag schön und der Nachmittag verregnet, mal der Vormittag verregnet, dafür der Nachmittag windlos, oder der ganze Tag nass. Kurzum: wir verbrachten mehr Zeit im Essenssaal als auf der Drachenwiese. Doch der Stimmung tat das trotzdem keinen Abbruch. Sobald es ging, fuhren wir ins Tal und ließen Drachen fliegen. Und in den Regenphasen traf man sich zum Tischtennis, Billard oder Quatschen.
Tagsüber nutzten wir die trockenen Vormittage für ein paar kleine Ausflüge. So ging es an einem Tag nach Molveno um das Fort Napoleon zu besuchen. Und mit dem Sessellift wurden die Berge rund um Molveno und Andalo besucht. Dort versuchten wir in diesem Jahr auch zu KAPen. In Molveno reichte der Wind nur für Gerhards kleines AutoRig, daher haben wir keine Bilder. Auf der Paganella in 2100m aber gelangen uns ein paar Aufnahmen, die leider wiedermal durch fasche Einstellung der Kamera überbelichtet sind. Macht aber nix, wir haben auf dem Berg geKAPt!
A propos KAP. Auf unsere Anfrage hin, hatten Claudio und Catherina Capelli dafür gesorgt, dass Gerhard, Alfons, Robert und Florian die aus Cervia bekannte KAP-Ausstellung auch im Parco Sportivo zeigen konnten. Diese verschönerten wir auch noch mit drei über den Stellwänden schwebenden Drachen. Sah gut aus und begeisterte das Publikum.

Das größte Spektakel für das Publikum aber auch für uns selber gab es am Mittwoch Abend. Im letzten Jahr als Spontanaktion entstanden waren wir in diesem Jahr gefordert und zeigten „Kites on ice“. Dafür trafen sich 6 Drachenflieger schon am Dienstag um zu testen, welche Drachen indoor fliegen würden. Das war ganz einfach: alle.
Also trauten sich zum Glück am Mittwoch auch ein paar andere Drachenflieger auf die Kufen und wir boten dem Publikum eineinhalb Stunden lang ein buntes Programm. Da sah man Deltas, Sode Dakos, Posterdrachen, den Birdman, Pfeilenten, Schleierfahnen, Pearson Roller und sogar einen Cody, die von keuchenden Schlittschuhläufern über’s Eis gezogen wurden. Die Anstrengung wurde bei jeder Runde mit großem Applaus des Publikums gefeiert – wirklich toll.
Auch als der Aufseher der Halle um 23 Uhr das Eis glätten wollte, bekam er uns nur schwer vom Eis, da wir soviel Spaß an der Sache gefunden hatten. Deshalb stand schnell fest: das machen wir nächstes Jahr wieder! Ob die Bestrebungen daraus ein geplantes und gestyltes Event zu machen wahr werden, bezweifeln wir. Uns reicht es auch als spontane Aktion.

Nachdem die letzte beide Tage des Festivals komplett verregnet waren, fuhren wir am Sonntagabend bei 8 Grad (20 Grad weniger als bei der Ankunft!) und Schnee bedeckten Bergen um uns herum nach Hause.
Auch wenn wir nicht viel Drachen geflogen sind, fanden wir die 10 Tage in Andalo mal wieder großartig. Es ist unglaublich, wie schnell eine große Gemeinschaft entsteht und wie schnell wir Drachenfreunde vermissen, die wir jetzt ein Jahr nicht mehr sehen.
Wir sehen uns 2011 in Andalo!