Nachdem wir im letzten Jahr mit viel Wind, Regen und schlechem Wetter zu kämpfen hatten, lockte uns dieses Jahr der schönste Sonnenschein nach Brochterbeck. Wir hatten dieses Jahr aber trotzdem vorgesorgt. So sollte die Pfingsttour die erste mit unserem neuen (sehr alten) Wohnwagen werden. Um es vorweg zu nehmen: es hat alles geklappt. Wir haben herrlich geschlafen, alles was sollte funktionierte und das Auto hat ihn auch munter über die Straße gezogen. Nur Annikas Finger hat noch kleine Meinungsverschiedenheiten mit dem großen Klappfenster – aber da werden die beiden sich auch noch einig.
Das gesamte Pfingstwochenende wurden wir – der stark ausgedünnte Ramazzoti-Club, Dominik und wir beide – von herrlicher Sonne verwöhnt. Nur der Wind war mehr als merkwürdig. Ständig die Richtung und Stärke wechselnd, machte er es uns nicht gerade leicht, den Himmel bunt zu machen. Aus diesem Grund, war es für uns auch mal wieder ein recht Materialintensives Wochenende. So ging nämlich erst – bereits zum zweiten Mal – unsere Petra kaputt, weil eine Waageleine samt Tuch aus dem Bauch gerissen wurde und Sonntag zerstörte Florian beim KAPen zusätzlich noch das Segel des Thermikschnüfflers, der es sich in einer Bärenwaage bequem machte. Das wird aber alles durch Not-OPs wieder zu beheben sein.
Rundum kann man aber sagen, hatten wir viel Spaß, nette Gespärche, viel Zeit zum Klönen, Lachen und Drachenfliegen. Rundum war es ein tolles Pfingstwochenende in Brochterbeck.

Wenn die Drachenfreunde Höhenwahn uns nächstes Jahr wieder dulden, kommen wir gerne wieder!

Hier geht es zu unseren Bodenbildern

Hier geht es zu unseren KAP-Bildern.